Das Ministerkabinett wird die Frage zur Aussetzung der Handelsbeziehung mit der Krim prüfen – Refat Tschubarow

Das Ministerkabinett wird die Frage zur Aussetzung der Handelsbeziehung mit der Krim prüfen – Refat Tschubarow
06. Dezember 2015.

Kiew, 6. Dezember 2015 – Das ukrainische Ministerkabinett bereitet einen Verordnungsentwurf zur Beschränkung der Handelsbeziehungen mit der vorrübergehend okkupierten Krim und den Gebieten im Donbass vor. Darüber berichtete der Vorsitzende der Medschlis der Krimtataren, Refat Tschubarow, während einer Pressekonferenz im Ukrainischen Crisis Media Center.

„Ich kann sagen, dass die Regierung einen Verordnungsentwurf zur Beschränkung der Lieferung von bestimmten Waren, Arbeiten und Dienstleistungen in die vorrübergehend besetzten Gebiete in einem Teil der Ukraine vorbereitet und mit allen Parteien abstimmte“, erklärte Refat Tschubarow.

Wenn diese Verordnung in Kraft tritt, endet der Handel, sowie die Lieferungen von Waren und Dienstleistungen vom Kontinentalteil der Ukraine auf das Gebiet der Krim und in andere vorübergehend besetzte Gebiete. Das Ministerkabinett will das Dokument am 9. Dezember beschließen.

Nach Angaben von Refat Tschubarow kann jemand laut dem Dokument Waren mit sozialer Bedeutung transportieren – aber sie dürfen nicht mehr Wert sein als 10.000 Hryvna und das Gesamtgewicht muss unter 50 Kilogramm pro Person liegen. In dem Verordnungsentwurf sind auch Ausnahmen berücksichtigt. „Dabei handelt es sich um humanitäre Hilfen, die von internationalen Organisationen erbracht werden“, präzisierte Refat Tschubarow.

Der Vorsitzende der Medschlis ergänzte, dass die Aktivisten der Zivilblockade ihre Posten an allen drei Verwaltungsgrenzen zwischen dem Kontinentalteil der Ukraine und der Krim halten werden und darauf achten, ob die Regeln dieser Verordnung erfüllt werden.

„Sobald die Verordnung in Kraft tritt, werden die Aktivisten der Zivilblockade Autos nicht direkt anhalten. Sie werden Stichproben vornehmen und prüfen, ob die Bestimmungen eingehalten werden“, erklärte Refat Tschubarow.

Als der Vorsitzende der Medschlis nach der Stromversorgung auf der Krim gefragt wurde, antwortete er, dass die Verordnung des Ministerkabinetts nicht auf dieses Thema eingeht. Refat Tschubarow schloss dabei nicht aus, dass die Stromversorgung auf die Krim bis zum Ende des Jahres wiederhergestellt wird: „Ich schließe nicht aus, dass bis Ende Dezember wieder Strom über die Leitung „Kachowka-Titan“ fließen wird.“

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter