Kiew
,

Was stellte die Ukraine in den befreiten Gebieten von Donezk wieder her

Kiew, 19. Januar 2017.

Das Projekt “Sprecher eines friedlichen Lebens” verfolgt weiterhin die Wiederherstellung des friedlichen Lebens im Gebiet von Donezk. Dieses Mal lag die Aufmerksamkeit bei der Infrastruktur, der medizinischen Versorgung, den Schulen und der Unterstützung von Kleinunternehmen. Erfolge und Herausforderungen.

Im vergangenen Jahr wurden zirka zwei Milliarden Hryvna zur Wiederherstellung und den Bau von Infrastruktur im Gebiet von Donezk zur Verfügung gestellt. Die Mittel stammten aus dem Staatsfond für Regionalentwicklung, den Lokalbudgets, von dem Entwicklungsprogramm der UNO (UNDP), von der japanischen Regierung und von Wohltätigkeitsorganisationen.

“Infrastruktur, Bildung und die medizinische Versorgung sind die wichtigsten Bereiche, in die wir im vergangenen Jahr Finanzmittel steckten”, berichtete Pawlo Schebriwskij, Chef der Donezker Kriegszivilgebietsverwaltung, während einer Skype-Schaltung im Ukraine Crisis Media Center im Rahmen des Projekts “Sprecher eines friedlichen Lebens”.

Grundlegende Infrastruktur

Mit den Mitteln des Staatsfonds für Regionalentwicklung wurden Objekte der Wasserversorgung und drei Brücken, die bei Kampfhandlungen zerstört wurden, sowie eine Brückenüberführung bei Konstantinowka und die Stromversorgung von fünf Ortschaften wieder hergestellt. Internationale Geber (“People in Need” und ADRA) helfen den Menschen, ihren Wohnraum in frontnahen Gebieten wieder aufzubauen. Zusammen mit dem Roten Kreuz wurde das Gasleistungsnetz nach Marijinka und Krasnohoriwka repariert.

“Leider konnten wir es nicht in Betrieb nehmen, da die pro-russischen Terroristen die Gasversorgungsstation nicht freigaben”, erkläre Pawlo Schebriwskij.

Der Fernsehturm auf dem Berg Karatschun wurde wieder aufgebaut. Vorerst hat er eine Sendebereich mit einem Radius von 63 Kilometern. Außerdem wurde ein Zentrum für Verwaltungsdienstleistungen in Druschkiwka und Mariupol eröffnet.

Zur Wiederherstellung von Straßen wurden 80 Millionen Hryvna aus dem Staatsbudget bereitgestellt, sowie zirka 100 Millionen Hryvna aus den Gebietsbudgets. Im Sonderbudget für die Donezker Kriegszivilgebietsverwaltung wurden zur Reparatur der Infrastruktur zirka 2,4 Milliarden Hryvna gesammelt, wovon im vergangenen Jahr 173 Millionen Hryvna genutzt wurden.

“Bisher wurden über 580 Verträge unterzeichnet und derzeit wird an 332 Projekten gearbeitet”, sagte Pawlo Schebriwskij weiter.

Das Hauptproblem besteht an fehlenden Spezialisten zur Projekt-Budget-Dokumentation und bei Baugesellschaften. Die meisten befanden sich in Donezk. Jetzt muss man sie aus anderen Regionen einladen.

Medizinische Versorgung

Mit Mitteln des Gebietsbudgets wurden 60 neue Krankenwagen gekauft und zwei Abteilungen für Herz- und Kinderchirurgie in Kramatorsk eröffnet. Dies war dringend notwendig, da viele Krankenwagen in den vorübergehend besetzten Gebieten von Donezk blieben.

Schulen

In Manhusch wurde ein renovierter Kindergarten für 250 Kinder eröffnet. Der Bau einer Schule im Zentrum für soziale Rehabilitation “Isumrudnyj Gorodok” ist fast abgeschlossen. Von den geplanten 21 Grundschulen begann die Arbeit bei 14.

“In Bylbasowka wird im März bereits die erste Schule in Betrieb gehen. Und im April sollen weitere drei Schulen übergeben werden, die völlig rekonstruiert und ausgestattet sind. Bis zum 1. September sollen 21 Schulen bei Kramatorsk fertig sein”, berichtete Schebriwskij.

Außerdem wurden durch Beschuss beschädigte Schulen in der Nähe der Kontaktlinie repariert.

Unterstützung von Kleinunternehmen

Pawlo Schebriwskij berichtete, dass in diesem Jahr ein Programm zur Unterstützung von Kleinunternehmen beginnen soll, für das 50 Millionen Hryvna bereitstehen.

“Wir beginnen als Pilotprojekt in den Ländern von Osteuropa für Menschen, die ein eigenes Unternehmen mit Mitteln des UNDP gründen wollen. Danach entwerfen sie einen Businessplan und wir vergeben dafür 200-250.000 Hryvna”, ergänzte er.

Derzeit sind Kleinunternehmen nur zu 7 Prozent am Bruttoinlandsprodukt des Gebiets beteiligt.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter
Mehr anzeigen