Kyiv
,

Über 90 Prozent der Bürger bezeichnen sich als ethnische Ukrainer

Über 90 Prozent der Bürger bezeichnen sich als ethnische Ukrainer

92 Prozent der Bürger der Ukraine betrachten sich als ethnische Ukrainer. Das geht aus einer Studie des Kiewer Rasumkow-Forschungszentrums hervor. Als ethnische Russen bezeichnen sich demnach sechs Prozent der Befragten. 1,5 Prozent zählen sich zu anderen ethnischen Gruppen. Noch nie seit der Unabhängigkeit der Ukraine im Jahr 1991 haben sich so viele Bürger als ethnische Ukrainer bezeichnet. Die Umfrage wurde vom Rasumkow-Zentrum zwischen dem 3. und 9. März 2017 durchgeführt. Befragt wurden 2016 Menschen in allen Regionen der Ukraine mit Ausnahme der besetzten Gebiete.

Den Soziologen zufolge hat die Annexion der Krim durch Russland und die russische Aggression im Donbass die Selbstidentifikation der Menschen in der Ukraine verstärkt. Nach der Volkszählung im Jahr 2001 hatten sich 78,8 Prozent der Bürger als ethnische Ukrainer bezeichnet. Im Jahr 2015 waren es nach Angaben des Rasumkow-Zentrums bereits 86 Prozent und heute sind es sogar 92 Prozent. Laut der Studie ist der Anteil derer, die sich als ethnische Ukrainer betrachten, unter den jüngsten Befragten im Alter zwischen 18 und 22 Jahren am höchsten (96,2 Prozent). Unter denen, die über 60 Jahre alt sind, sind es weniger als 90 Prozent.

Dem stellvertretenden Leiter des Rasumkow-Zentrums, Jurij Jakymenko, zufolge hat der Ansprung bei der ethnischen ukrainischen Zugehörigkeit mehrere Gründe. Zum einen sei die Anzahl der ethnischen Russen nach der Annexion der Krim und durch die Besetzung von Teilen des Donbass zurückgegangen. Zum anderen habe sich die russische Aggression auf diejenigen in der Ukraine ausgewirkt, die sich selbst sowohl zur ethnischen Gruppe der Russen als auch zu der Ukrainer gezählt hätten. Viele von ihnen hätten sich nun für die ukrainische Zugehörigkeit entschieden.

Zugehörigkeitsgefühl zu mehreren ethnischen Gruppen

Die Studie geht auch auf Menschen in der Ukraine ein, die sich zu zwei oder mehreren ethnischen Gruppen zugehörig fühlen. So fühlen sich 74 Prozent der Befragten nur zu einer ethnischen Gruppe zugehörig, zwölf Prozent zu zwei oder mehreren. Sechs Prozent fühlen sich zu gar keiner ethnischen Gruppe zugehörig und acht Prozent konnten sich nicht entscheiden.

Während sich unter den ethnischen Ukrainern 77 Prozent nur zu einer ethnischen Gruppe zugehörig fühlen, so sind es unter den ethnischen Russen nur 39 Prozent. Zehn Prozent der ethnischen Ukrainer und 30 Prozent der ethnischen Russen fühlen sich mehreren ethnischen Gruppen zugehörig.

Am häufigsten fühlen sich die Menschen in den von der Ukraine kontrollierten Teilen des Donbass zwei ethnischen Gruppen zugehörig (27 Prozent). Im Süden der Ukraine sind es 24 Prozent und im Osten 19 Prozent. Im Westen und Zentrum sind es nur sechs Prozent. Zu keiner ethnischen Gruppe zugehörig fühlen sich 20 Prozent der Menschen im Donbass, zehn Prozent im Süden, zwölf Prozent im Osten, zwei Prozent im Westen und nur ein Prozent im Zentrum des Landes.

“Neben dem Zugehörigkeitsgefühl zu zwei oder mehreren ethnischen Gruppen kann man auch von einer ‘Distanzierung’ von einer ethnischen Identität sprechen, was eher auf die ethnischen Russen in der Ukraine zutrifft”, so die Soziologen.

Ukrainisch oder Russisch als Muttersprache

68 Prozent der Bürger betrachten Ukrainisch als ihre Muttersprache, 17 Prozent sowohl Ukrainisch als auch Russisch und 14 Prozent nur Russisch. 0,7 Prozent gaben andere Sprachen als Muttersprache an. Im Westen der Ukraine nannten 93 Prozent der Befragten Ukrainisch als Muttersprache, im Zentrum des Landes waren es 84 Prozent, im Süden 42 Prozent, im Osten 36 Prozent und im Donbass 27 Prozent. Der Anteil derjenigen, die Russisch als ihre Muttersprache betrachten, liegt im Westen bei zwei Prozent, im Zentrum bei sechs Prozent, im Süden bei 31 Prozent, im Osten bei 24 Prozent und im Donbass bei 42 Prozent. Sowohl Ukrainisch als auch Russisch betrachten im Westen drei Prozent als ihre Muttersprache, im Zentrum zehn Prozent, im Süden 26 Prozent, im Osten 38 Prozent und im Donbass 29 Prozent.

Das ethnische Zugehörigkeitsgefühl und der Gebrauch der ukrainischen Sprache steht laut Jurij Jakymenko in einem Zusammenhang. So hätten unter den ethnischen Ukrainern 73 Prozent Ukrainisch als ihre Muttersprache angegeben. 18 Prozent betrachten sowohl Ukrainisch als auch Russisch in gleichem Maße als ihre Muttersprache.

Wiederherstellung der Sowjetunion

Laut einer Umfrage vom November 2016 lehnten fast zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) in der Ukraine eine Wiederherstellung der Sowjetunion ab. 13 Prozent waren dafür und 22 Prozent sagten, “ja, ich bin dafür, aber ich weiß, dass dies unter den gegenwärtigen Bedingungen unmöglich ist”. Während 69 Prozent der ethnischen Ukrainer eine Wiederherstellung der Sowjetunion ablehnen, sind es unter den ethnischen Russen nur 39 Prozent.

Nach der jüngsten Umfrage betrachten sich 27 Prozent der Befragten in der Ukraine als Bürger der ehemaligen Sowjetunion. Am häufigsten bezeichnen sich die Menschen im Süden (48 Prozent) und Osten (41 Prozent) als Bürger der ehemaligen Sowjetunion. In anderen Regionen der Ukraine sind es zwischen 17 und 21 Prozent.

Bild: argumentua.com (с)

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter
Schlagwörter: