Kiew
,

Chronologie des Konflikts vom 27. Juli bis 2. August: Täglich Provokationen

Chronologie des Konflikts vom 27. Juli bis 2. August: Täglich Provokationen
Kiew, 05. August 2017.

Seit Donnerstag vergangener Woche sind bei Kämpfen im Osten der Ukraine drei ukrainische Soldaten getötet und 21 Militärs verletzt worden.

Am 27. Juli haben die Rebellen im Frontabschnitt Luhansk zehnmal gegen die Waffenruhe verstoßen – am Switlodarsker Bogen unter Einsatz gepanzerter Fahrzeuge, in Popasna mit Granatwerfern und in Nowoswaniwka mit Waffen für Schützenpanzer. Am Morgen bemerkten die ukrainischen Militärs, dass sich ein Sabotage- und Spähtrupp aus zehn Mann der ukrainischen Verteidigungsstellung in Nowotoschkiwske nähert. Sie eröffneten das Feuer. Der Feind zog sich nach 15 Minuten zurück. Während des Kampfes wurden zwei ukrainische Soldaten verletzt. Im Frontabschnitt Donezk verstießen die Rebellen viermal gegen die Waffenruhe. In Awdijiwka setzte der Feind Granatwerfer, Kleinwaffen und Mörser ein. Im Frontabschnitt Mariupol, in den Orten Wodjane, Schyrokine, Pawlopil und Talakiwka, schossen die Rebellen insgesamt achtmal mit Granatwerfern und Kleinwaffen. Ein ukrainischer Soldat wurde getötet, fünf wurden verletzt.

Am 28. Juli ist es im Bereich Donezk in der Nähe von Kamjanka, Awdijiwka und des Butowka-Bergwerks seitens der Rebellen zu Provokationen gekommen. Dabei setzten sie Mörser, Maschinengewehre und Granatwerfer ein. Die heftigsten Kämpfe gab es im Frontabschnitt Luhansk in der Nähe von Nowoswaniwka, nahe der Bachmut-Straße und in Nowotoschkiwske. Im Frontabschnitt Mariupol beschossen die Rebellen dreimal die Stellungen des ukrainischen Militärs mit Mörsern, Granatwerfern und Schützenpanzern. An diesem Tag ist kein ukrainischer Soldat ums Leben gekommen.

Am 29. Juli ist bei Kämpfen ein ukrainischer Soldat getötet worden. Neun wurden verwundet. Im Frontabschnitt Donezk griffen die Rebellen neunmal mit Granatwerfern, Kleinwaffen und gepanzerten Fahrzeugen an, am meisten in der Nähe von Awdijiwka, Kamjanka, Pisky und des Butowka-Bergwerks. In den Frontabschnitten Luhansk und Mariupol verletzten die Rebellen sechsmal die Waffenruhe. Sie setzten Mörser, Granatwerfer zur Panzerabwehr sowie automatische Kleinwaffen ein.

Am 30. Juli haben die Rebellen im Frontabschnitt Luhansk 15 Mal die Waffenruhe verletzt. Vier ukrainische Soldaten wurden verwundet. Die Stellungen der ukrainischen Kräfte der Anti-Terror-Operation (ATO) wurden mit Mörsern und leichten Waffen in der Nähe von Popasna, Krymske, Nowotoschkiwske, Stanyzja Luhanska sowie in Kateryniwka beschossen. Im Frontabschnitt Donezk beschossen die Rebellen Horliwka, Sajzewe, Awdijiwka und das Butowka-Bergwerk. Im Frontabschnitt Mariupol beschossen die illegalen bewaffneten Gruppen Marjinka, dabei setzten sie Kleinwaffen ein. Auf die Orte Pawlopil und Hnutowe feuerten sie mit Mörsern. In Lebedynske und Schyrokine eröffneten sie das Feuer mit leichten Waffen.

Am 31. Juli haben die Rebellen im Frontabschnitt Luhansk elfmal angegriffen. Sie setzten Mörser, Granatwerfer und Kleinwaffen ein. Es gab bewaffnete Provokationen in Nowooleksandriwka, Popasna, in Richtung Nowotoschkiwske und in der Nähe der Ortschaft Krymske. Als Reaktion auf die dreistesten bewaffneten Provokationen eröffneten die ukrainischen Militärs das Feuer. Im Frontabschnitt Donezk gab es die meisten bewaffneten Provokationen in Awdijiwka und beim Butowka-Bergwerk. Gefeuert wurde mit Granatwerfern. Im Frontabschnitt Mariupol schossen die Rebellen mit Granatwerfern in Pawlopil und Schyrokine. Bei den Kämpfen wurden an diesem Tag fünf ukrainische Soldaten verwundet.

Am 1. August haben die Rebellen ohne Begründung einen LKW der Sonderbeobachtermission der OSZE, der Videotechnik für die Beobachter geladen hatte, mehr als sieben Stunden lang in der Nähe des Dorfes Oleniwka im Bezirk Wolnowacha festgehalten. Ferner zündeten die Rebellen Sprengsätze in der Nähe von Staromychajliwka, womit sie Beschuss seitens des ukrainischen Militärs vortäuschen wollten. An diesem Tag ist bei Kämpfen ein ukrainischer Soldat umgekommen, zwei wurden verletzt. Die wichtigsten Kämpfe im Frontabschnitt Mariupol gab es in Lebedynske. Insgesamt führten die Rebellen im Bereich Mariupol neun Angriffe mit schweren Maschinengewehren, Granatwerfern, Mörsern und Schützenpanzern durch. Im Frontabschnitt Luhansk stellten die ukrainischen Militärs fest, dass die Rebellen zwölfmal gegen die Waffenruhe verstoßen haben. Am heftigsten gekämpft wurde nahe Popasna, wo die Rebellen Granatwerfer und Kleinwaffen einsetzten. In Nowoswaniwka entdeckten die ukrainischen Militärs einen Scharfschützen. Im Frontabschnitt Donezk gab es 13 Angriffe der Rebellen, davon sechs mit schweren Waffen. Über 50 Geschosse mit Minenwirkung wurden abgefeuert.

Trotz der vielen Provokationen seitens der Rebellen erlitten die ukrainischen Militärs am 2. August in der Zone der Anti-Terror-Operation keine Verluste. Im Frontabschnitt Luhansk gab es zehn Angriffe seitens der Rebellen, im Frontabschnitt Donezk elf und im Frontabschnitt Mariupol neun. Im Bereich Donezk gab es die meisten Angriffe im Abschnitt zwischen Kamjanka, Awdijiwka und dem Butowka-Bergwerk. Im Bereich Mariupol gerieten die Ortschaften Lebedynske und Wodjane unter Beschuss. Der Feind feuerte mit Artillerie mit einem Kaliber von 122 Millimetern. Gegen 21.30 Uhr schossen die Rebellen mit Mörsergranaten auf Wohnviertel in Wodjane. Es gab aber keine Verluste unter der Zivilbevölkerung.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter