Kiew
,

Chronologie des Konflikts vom 3. bis 9. August 2017: Die Rebellen setzen Raketenwerfer ein und täuschen Angriffe der ukrainischen Armee vor

Chronologie des Konflikts vom 3. bis 9. August 2017: Die Rebellen setzen Raketenwerfer ein und täuschen Angriffe der ukrainischen Armee vor
Kiew, 11. August 2017.

Am 3. August ist in der Zone der Anti-Terror-Operation (ATO) kein ukrainischer Soldat verwundet oder getötet worden. Die prorussischen Rebellen verletzten 21 Mal die Waffenruhe. Im Frontabschnitt Luhansk setzten die Rebellen Raketenwerfer, Mörser und leichte Waffen ein, meist in der Nähe von Popasna und der Bachmut-Straße. Im Frontabschnitt Donezk griffen die Rebellen das Butowka-Bergwerk mit Waffen von Schützenpanzern, mit schweren Maschinengewehren und Handgranaten an. In Awdijiwka verwendete der Feind Granatwerfer verschiedener Systeme. Im Frontabschnitt Mariupol feuerten die Rebellen in der Ortschaft Wodjane mit Maschinengewehren und leichten Waffen, in der Nähe von Pawlopil mit Mörsern und Granaten.

Am 4. August verschärfte sich die Lage. Die Rebellen beschossen 38 Mal Stellungen der ukrainischen Armee. Drei ukrainische Soldaten wurden verletzt. Im Frontabschnitt Luhansk beschossen die Rebellen Nowooleksandriwka mit leichten Waffen. Nahe der Ortschaft Stanyzja Luhanska setzten sie zweimal Mörser ein. Am heftigsten wurde der Frontabschnitt Donezk beschossen. Die Rebellen setzten Waffen von Schützenpanzern, montierte Granatwerfer zur Panzerabwehr, Mörser und Maschinengewehre ein. Im Frontabschnitt Mariupol beschossen die Rebellen die Orte Tschermalyka, Lebedynske, Wodjane und Schyrokyne.

Am 5. August haben die Rebellen die Stellungen der ukrainischen Armee insgesamt 31 Mal beschossen. Drei ukrainische Soldaten wurden verwundet. Im Frontabschnitt Luhansk wurde Popasna mit Granatwerfern und die Orte Nowooleksandriwka, Nowoswaniwzi und Schowte mit Handfeuerwaffen beschossen. Mit Granatwerfern und Mörsern wurden die ukrainischen Stellungen in der Nähe von Scholobka beschossen. Im Frontabschnitt Donezk feuerte der Feind fast rund um die Uhr auf die Stellungen der ukrainischen Armee nahe Awdijiwka. Er setzte dabei schwere Waffen ein, darunter Mörser mit einem Kaliber von 82 Millimetern. Die Orte Opytne und Nowoseliwka Druha griffen die Rebellen mit Granatwerfern und leichten Waffen an. Auf dem Switlodarsker Bogen schossen sie dreimal mit Granaten und Kleinwaffen. Im Frontabschnitt Mariupol, in den Orten Wodjane, Schyrokyne, Starohnatiwka und Nowoseliwka Druha, setzten die Rebellen leichte Waffen ein.

Der 6. August verlief ruhiger. Die illegalen bewaffneten Gruppierungen beschossen 18 Mal ukrainische Stellungen. An der Küste des Asowschen Meeres setzten die Rebellen mehrmals Granatwerfer ein. Schyrokyne wurde mit Raketenwerfern vom Typ Grad beschossen. In Nowotrojizke setzten die Rebellen  Scharfschützenwaffen und Granatwerfer vom Typ AGS ein. Im Frontabschnitt Luhansk verletzten die Rebellen die Waffenruhe in der Nähe der Bachmut-Straße und von Popasna. Im Frontabschnitt Donezk kam es in Awdijiwka und Pisky zu Kämpfen. Die Besatzer setzten gepanzerte Fahrzeuge und leichte Waffen ein. An diesem Tag wurden drei ukrainische Soldaten verwundet.

Am 7. August wurden im Frontabschnitt Luhansk acht Angriffe der Rebellen verzeichnet. Sie schossen mit Mörsern, Granatwerfern und Kleinwaffen – vor allem auf die Bachmut-Straße sowie auf die Orte Krymske, Trjochisbenka und Nowotoschkiwske. Im Frontabschnitt Donezk wurde der Ort Newelske mit leichten Waffen beschossen, Awdijiwka und das Butowka-Bergwerk mit Granatwerfern, Maschinengewehren und Mörsern. Im Frontabschnitt Mariupol wurde in der Nähe von Marjinka und Dokutschajewsk mit Mörsern und Granaten geschossen. Die ukrainischen Stellungen bei Starohnatiwka wurden von den Rebellen mit Maschinengewehren und der Ort Schyrokyne mit Mörsern angegriffen. Bei Kämpfen im Frontabschnitt Mariupol wurde ein ukrainischer Soldat getötet, zwei wurden verwundet.

Am 8. August sind bei Kämpfen im Osten der Ukraine drei ukrainische Soldaten getötet und neun verwundet worden. Im Frontabschnitt Donezk – zwischen Kamjanka, Awdijiwka und dem Butowka-Bergwerk – schossen die Rebellen mit Mörsern. Hier feuerte der Feind 125 Minengeschosse ab. Im Frontabschnitt Luhansk wurde am meisten die Gegend um Trojizke und Nowotoschkiwske beschossen. Die Rebellen setzten Granatwerfer, Maschinengewehre, Mörser und Waffen von Schützenpanzern ein. Im Frontabschnitt Mariupol beschossen die Rebellen die ukrainischen Stellungen in der Nähe von Marjinka, Krasnohoriwka, Talakowka, Schyrokyne und Tschermalyka mit Mörsern und Waffen von Schützenpanzern. Zwischen den Orten Pawlopil und Schyrokyne feuerten die Rebellen mit leichten Waffen.

Am 9. August haben die Rebellen im Süden des Frontabschnitts Mariupol siebenmal Stellungen der ukrainischen Armee angegriffen. Dabei setzten sie schwere Waffen ein. Es wurde mehr als 60 Minengeschosse und 40 Geschosses aus einem Raketenwerfer vom Typ Grad-P abgefeuert. Im Frontabschnitt Luhansk verstießen die Rebellen ebenfalls siebenmal gegen die Waffenruhe. In der Nähe von Popasna und Nowotoschkiwske setzten sie gepanzerte Fahrzeuge und Mörser ein. Im Frontabschnitt Donezk beschossen die Rebellen Awdijiwka und das Butowka-Bergwerk mit Kleinwaffen und Mörsern. Bei der Filteranlage zur Wasseraufbereitung von Donezk zündeten die Rebellen Sprengsätze, womit sie einen Beschuss der ukrainischen Armee vortäuschen wollten. Das geschah, als sich in der Nähe OSZE-Vertreter aufhielten. Im Laufe des Tages wurde ein ukrainischer Soldat verwundet.

Chronologie des Konflikts vom 27. Juli bis 2. August: Täglich Provokationen

Chronologie des Beschusses ukrainischer Stellungen nach Waffengattungen (Diagramm)

Interaktive Karte des Beschusses

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter