Kiew
,

Ukrainische Veteranen-Mannschaft nimmt am Marine Corps Marathon teil

Kiew, 16. August 2017.

Zehn ukrainische Kriegsveteranen, die in der Ostukraine gekämpft haben, nehmen im Oktober am 42. Marine Corps Marathon in den USA teil. Der Marathonlauf findet seit 1976 jedes Jahr statt, mit dem Ziel Kriegsveteranen ins zivile Leben wieder einzugliedern und die zwischenmenschliche Verständigung zwischen Militärs und Zivilpersonen zu verbessern. Ukrainer nehmen zum zweiten Mal am Marathonlauf teil. Das UCMC stellt seinen Lesern die ukrainischen Teilnehmer vor.

Die Mannschaft

Dieses Jahr laufen vier ukrainische Teilnehmer die Strecke von 42 Kilometern. Das sind Mykola Rudyk, Jegor Terechow, Oleksandr Malanitsch und Oleksandr Tschalaptschij. Zehn Kilometer laufen Dmytro Blochin, Jurij Gibontschuk, Jurij Dmytrenko, Pawlo Solocha, Artem Lukaschuk und Jurij Pysartschuk.

“Ich bin auf Beinprothesen zehn Kilometer gelaufen”

Die zehn Besten wurden unter 200 Willigen ausgewählt. Die Mannschaft wird von Wadim Swiridenko angeführt – einem Militärarzt, der bei den Kämpfen um Debalzewe beide Beine und Arme verloren hat. Letztes Jahr lief er beim Marine Corps Marathon die Strecke von zehn Kilometern.

“Wiedereingliederung durch Sport ist das Wichtigste”, sagte Swiridenko nach Angaben des ukrainischen TV-Senders “Kanal 5”. Swiridenko ist Beauftragter des Präsidenten für Fragen der Wiedereingliederung der ukrainischen Soldaten, die in der Zone der Anti-Terror-Operation (ATO) im Einsatz waren. “Ich bin auf Beinprothesen zehn Kilometer gelaufen. Damals hatte ich die Aufgabe zu laufen, zu zeigen, dass es die Ukraine gibt, dass bei uns gekämpft wird und dass es Verwundete gibt. Nun zeigen sich diese Menschen aktiv im Sport”, so der Veteran.

“Eigentlich gibt es kein Problem”

Unter den Mitgliedern der ukrainischen Mannschaft ist der demobilisierte ATO-Kämpfer Jurij. “2014 habe ich mich einem Freiwilligen-Bataillon angeschossen. Dann bin ich gleich zur ukrainische Armee gekommen, ich habe einen Vertrag unterschrieben und diente im 54. Aufklärungsbataillon”, sagte Jurij.

Nach eineinhalb Jahren Dienst lief er in der Nähe des Ortes Hnutowe auf einen Sprengsatz und verlor sein Bein. Im Krankenhaus fing er an Sport zu treiben und jetzt bereitet er sich auf den Wettkampf um den ersten Platz beim 10-Kilometer-Marathonlauf vor.

“Eigentlich gibt es kein Problem. Das Problem besteht nur darin, welche Einstellung man zu einem Problem einnimmt. Ich habe begriffen, dass man im Prinzip nichts mehr ändern kann. Viele Jungs gehen nach einer Verwundung damit normal um, sie führen ihr Leben fort. Die Verwundung hindert sie nicht daran, unternehmerisch tätig zu sein oder Familien zu gründen”, berichtete der Veteran.

Außer der Teilnahme am Marathonlauf werden die Veteranen das Pentagon besuchen und die Möglichkeit haben, sich mit ihren Kollegen aus den Vereinigten Staaten und anderen Ländern auszutauschen.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter
Mehr anzeigen