Kiew
,

UNO-Bericht: Fast 35.000 Menschen sind Opfer des Krieges im Donbass geworden

UNO-Bericht: Fast 35.000 Menschen sind Opfer des Krieges im Donbass geworden

Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) hat vom 14. April 2014 bis zum 15. August 2017 insgesamt 34.766 Opfer gezählt, die im Zusammenhang mit dem Konflikt im Donbass zu beklagen sind. Dabei handelt es sich um Zivilpersonen, ukrainische Militärs und Mitglieder der bewaffneten Gruppen. Von den Opfern sind 10.225 ums Leben gekommen und 24.541 wurden verwundet.

Zwischen dem 16. Mai 2017 und dem 15. August 2017 registrierten die UNO-Vertreter 161 zivile Opfer des bewaffneten Konflikts. Von ihnen haben 26 ihr Leben verloren und 135 wurden verletzt. In etwas mehr als der Hälfte aller Fälle passierte dies durch Beschuss.

Im Laufe des gesamten Konflikts vom 14. April 2014 bis zum 15. August 2017 sind mindestens 2505 Zivilisten ums Leben gekommen: 1381 Männer, 838 Frauen, 90 minderjährige Jungen und 47 minderjährige Mädchen, sowie 149 Erwachsene, deren Geschlecht nicht geklärt werden konnte.

Außerdem kamen 298 Zivilpersonen, darunter 80 Kinder, am 17. Juli 2014 beim Abschuss des Flugzeugs MH17 über der Ostukraine ums Leben. Die Gesamtzahl der Zivilopfer, die im Zusammenhang mit dem Konflikt verwundet wurden, wird auf 7000 bis 9000 geschätzt.

Report on the human rights situation in Ukraine 16 May to 15 August 2017

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter
Schlagwörter:
Mehr anzeigen