Präsidentschaftskandidat Hryzenko, Entkriminalisierung der illegalen Bereicherung und weitere Themen

Präsidentschaftskandidat Hryzenko, Entkriminalisierung der illegalen Bereicherung und weitere Themen
04. März 2019.

Die Lage im Kampfgebiet im Osten der Ukraine

Am 28. Februar haben die russischen Besatzungstruppen das Feuer auf Stellungen der ukrainischen Armee mit Waffen eröffnet, die durch die Minsker Vereinbarungen verboten sind. Dabei feuerten sie 143 Geschosse und Minen mit einem Kaliber von 122, 120 und 82 mm ab. Zudem schossen die russischen Besatzungstruppen auf die Stellungen von Einheiten der ukrainischen Vereinten Kräfte aus Fahrzeugen der Infanterie, mit Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Kleinwaffen. Die ukrainischen Vereinten Kräfte halten den Feind an der Kontaktlinie unter Kontrolle und halten dabei die Bedingungen der Waffenruhe ein.


Wahlen 2019: Hat ein neuer demokratischer Kandidat eine Chance?

 

Der Korruptionsskandal im Verteidigungsbereich und die Enthüllungen um Fake-Spender im Wahlkampf von Julia Tymoschenko waren letzte Woche die Hauptnachrichten in der Ukraine. Sie können sich auf die Beliebtheitswerte sowohl des jetzigen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko als auch der Chefin der Partei “Vaterland” wesentlich auswirken. Beide führen bislang in den Umfragen.

Hintergrund dazu:
Top-Präsidentschaftskandidaten im Zentrum von Korruptions-Enthüllungen

Unmittelbar nach dem Skandal erklärte der Bürgermeister von Lwiw, der Anführer der Partei “Selbsthilfe”, Andrij Sadowyj, er ziehe seine Präsidentschaftskandidatur zugunsten von Anatolij Hryzenko, dem Chef der Partei “Bürger-Position”, zurück. “Jetzt haben wir die Chance, einen ukrainischen und korruptionsbekämpfenden Präsidenten zu wählen”, so Sadowyj am 1. März auf einer Pressekonferenz.

Wer ist Hryzenko? Anatolij Hryzenko ist ein ukrainischer Politiker und Militär. Er war von 2005 bis 2007 Verteidigungsminister der Ukraine. Er verfügt über eine militärische Ausbildung. Zwischen 1997 und 1999 leitete er den analytischen Dienst des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats und einige Zeit leitete er das Rasumkow-Forschungszentrum. Hryzenko trat schon zweimal bei Präsidentschaftswahlen an. Seine jetzige Kampagne setzt auf seine Ehrlichkeit und auf die Bekämpfung von Korruption.

Wie schneidet Hryzenko in Umfragen ab?Laut einer aktuellen Umfrage der Gruppe “Rating”, die vom 19. bis 28. Februar durchgeführt und am 4. März veröffentlicht wurde, kommt der Showman Wolodymyr Selenskyj auf 25,1 Prozent, der jetzige Präsident Petro Poroschenko auf 16,6 Prozent und die Chefin der Partei “Vaterland”, Julia Tymoschenko, auf 16,2 Prozent. Der Anführer der Oppositions-Plattform “Für Leben”, Jurij Bojko, erreicht 11,3 Prozent, Anatolij Hryzenko 7,7 Prozent, der Chef der “Radikalen Partei”, Oleh Ljaschko, 5,6 Prozent und der Bürgermeister von Lwiw, Andrij Sadowyj, der inzwischen seine Kandidatur zurückgezogen hat, auf 3 Prozent.

Prognosen aus dem Herbst vergangenen Jahres hatten gezeigt, sollte Hryzenko doch noch in die Stichwahl kommen, dann würde er sich gegen alle drei führenden Kandidaten durchsetzen.

Sadowyj sagte der Internetzeitung “Ukrajinska Prawda”, sein Rückzug aus dem Präsidentschaftswahlkampf zugunsten von Hryzenko verschaffe dem Chef der Partei “Bürger-Position” ein Plus von mindestens zehn Prozent.

Weitere Unterstützung für Hryzenko. Am 2. März erklärte die Partei “Kraft der Menschen”, sie ziehe ihren Kandidaten Dmytro Hnap zurück. Er selbst sagte dem ukrainischen Sender “Hromadkse”: “Ich ziehe mich zugunsten eines gemeinsamen Kandidaten der demokratischen Kräfte zurück. Nach Verhandlungen zwischen Sadowyj und Hryzenko ist dies nun Hryzenko.”


Entkriminalisierung der illegalen Bereicherung: Was ist passiert?

Eine strafrechtliche Haftung wegen illegaler Bereicherung wurde in der Ukraine im Jahr 2015 eingeführt. Dies war eine der Forderungen der EU zur Umsetzung des Aktionsplans zur Visaliberalisierung sowie eine der Verpflichtungen der Ukraine gegenüber dem IWF, die in einem Memorandum verankert sind.

Entscheidung des Verfassungsgerichts. Am 26. Februar 2019 wurde bekannt, dass das Verfassungsgericht Artikel 368-2 des Strafgesetzbuchs für verfassungswidrig befunden hatte, der Strafen für Beamte im Falle illegaler Bereicherung vorsah. Das Gericht entschied, dass die Bestimmungen des Artikels nicht den Grundsätzen der Rechtsstaatlichkeit und der Unschuldsvermutung entsprachen. So habe der Artikel über die illegale Bereicherung angeblich den Verdächtigen verpflichtet, die Rechtmäßigkeit seines Vermögens nachzuweisen.

Reaktion der Zivilgesellschaft und von Experten. Die Entscheidung des Verfassungsgerichts bedeutet eine absolute Amnestie für absolut alle Beamte mit zweifelhaftem Vermögen. Es nivelliert praktisch die gesamten Anti-Korruptions-Reformen in der Ukraine. Das stellen Transparency International Ukraine sowie zehn weitere gesellschaftliche Organisationen fest. Dies wird zur Einstellung von mindestens 50 Verfahren wegen vermutlich illegaler Bereicherung von Spitzenbeamten führen, die derzeit das Nationale Anti-Korruptions-Büro (NABU) untersucht, sowie eine Einstellung von Verfahren in allen Fällen zur Folge haben, die derzeit bereits vor Gerichten verhandelt werden.

Darüber hinaus erhalten alle, die eine elektronische Einkommens- und Vermögenserklärung gemacht haben, einen Ablass bezüglich zweifelhafter Vermögen, die sie in den letzten zweieinhalb Jahren erworben haben, nachdem die strafrechtliche Haftung wegen illegaler Bereicherung eingeführt wurde. Die Vermögen von Beamten, die deren offizielle Einkommen um Millionensummen übersteigen, würden als rechtmäßig gelten.

Mit der Abschaffung der Haftung für illegale Bereicherung wird die elektronische Einkommens- und Vermögenserklärung von Beamten praktisch vernichtet. Das System wird sich von einem Mechanismus zur Aufdeckung und Verfolgung von Korruption hin zu einem System verwandeln, das die Bevölkerung lediglich über die Bereicherung der Beamten informiert.

Ohne eine Haftung für illegale Bereicherung werden Beamte Luxusgüter in ihrer Vermögenserklärung ohne Angst angeben, da sie keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten haben. Experten betonen, dass die Entkriminalisierung der illegalen Bereicherung die internationalen Verpflichtungen der Ukraine verletzt und zur Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfonds führen kann.

Reaktion der EU. Die Europäische Union zeigt sich besorgt über die Entscheidung des ukrainischen Verfassungsgerichts. “Eine Person, die bestimmte Vermögenswerte erworben hat, sollte die Herkunft ihres Vermögens nachweisen können”, sagte laut der Internet-Zeitung “Jewropejska Prawda” der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis.

Die Reaktion von Poroschenko.Der ukrainische Präsident sagte, er verstehe diejenigen, die die Entscheidung des Verfassungsgerichts verurteilen. Poroschenko betonte, er habe bereits einen Gesetzentwurf über die Haftung wegen illegaler Bereicherung unterzeichnet und in Auftrag gegeben, diesen im ukrainischen Parlament als dringend einzustufen. Er äußerte die Hoffnung, dass die Abgeordneten genügend politischen Willen und Mut an den Tag leben, um die Gesetzesvorlage des Präsidenten zu unterstützen.

Was ist der Kern der Vorlage? Der Gesetzesentwurf des Präsidenten, der auf der Webseite des Parlaments veröffentlicht ist, schlägt vor, anstelle des als verfassungswidrig erklärten Artikels 368-2 das Strafgesetzbuch der Ukraine durch Artikel 368-5 “illegale Bereicherung” zu ergänzen. Demnach sollen Beamte, wenn sie Vermögenswerte in erheblichem Umfang illegal erwerben, mit Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren, dem Entzug des Rechts, bestimmte Positionen zu besetzen oder bestimmte Tätigkeiten auszuüben, sowie mit der Konfiszierung von Vermögen bestraft werden.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter