Die Krim wurde nicht einfach okkupiert, sondern annektiert, was seit dem 2. Weltkrieg ein beispielloser Fakt ist, den die Welt noch nicht gesehen hat

Die Krim wurde nicht einfach okkupiert, sondern annektiert, was seit dem 2. Weltkrieg ein beispielloser Fakt ist, den die Welt noch nicht gesehen hat
12. März 2015.

Kiew, 13. März 2015 – Arsen Schumadilow, der vom ukrainischen Präsidenten bevollmächtigte Leiter zu Fragen der Krimtataren, stellte im Ukrainischen Crisis Media Center die Analyse „Die Krimtataren an der Schwelle zum Jahr 2015“ vor. Dieses Dokument wurde auf Basis von Berichten von Rechtsschutzinitiativen und Organisationen erstellt, sowie aus historischen Materialien und Expertenanalysen.

Nach Angaben von Arsen Schumadilow wurde erst im Frühling 2014 eine Erklärung der Werchowna Rada der Ukraine über die Rechte der Krimtataren in der Ukraine beschlossen, in der der Status der Krimtataren als Urvolk in der Ukraine anerkannt wurde. Doch die Gesetze, die den endgültigen Status dieser Bevölkerungsgruppe geregelt hätten, sind in der Ukraine bis heute nicht in Kraft. „Es verging ein Jahr, aber wir sehen noch keine solchen Gesetze“, betonte der Vertreter der Krimtataren.

In dem Bericht „Die Krimtataren an der Schwelle zum Jahr 2015“ heißt es, dass die Krimtataren hauptsächlich aufgrund nationaler Merkmale deportiert wurden. Im vorigen Jahr wurde ein entsprechendes Gesetz in der Ukraine beschlossen: „Über die Wiederherstellung der Rechte von Personen, die nach nationalen Merkmalen deportiert wurden“. Dieses Gesetz ist eindeutig positiv, merkte Arsen Schumadilow an. „Doch während des gesamten Jahres konnte unsere Regierung keine Bestimmungen ausarbeiten, wie dieses Gesetz in die Praxis umgesetzt werden soll. Es kam auch nicht in Gang und ist deshalb eigentlich tot“, ergänzte er.

Der zweite Teil des vorgestellten Berichts widmete sich der Situation der Krimtataren unter der Okkupation auf der annektierten Krim. „Wir sprechen über eine Annexion. Es war nicht einfach eine Okkupation, denn sonst würden sie ukrainische Staatsorgane nicht von der Krim verdrängen. Die Rede ist von einer Annexion, da sie versuchen, das Gebiet anzuschließen. Dies ist seit der Zeit des 2. Weltkriegs ein beispielloser Fakt. So etwas hat die Welt noch nicht gesehen“, kommentierte Arsen Schumadilow die Situation auf der Krim. Nach seinen Angaben versprach die derzeitige Okkupationsmacht den Krimbewohnern sehr viel, aber tat faktisch nichts. „Mit jedem Punkt auf der Liste brachen sie ihre Versprechen“, ergänzte er und merkte an, dass bereits eine Liste mit Verbrechen ausgearbeitet wurde, die die Okkupationsbehörden seit März letzten Jahres gegenüber den Krimtataren begingen.

Arsen Schumadilow hofft, dass bis 2016, wenn der nächste Bericht vorbereitet wird, das Gesetz zur Wiederherstellung der Rechte von deportierten Personen in Kraft ist und die ukrainische Staatsführung das Gesetz über das Urvolk der Ukraine beschließt. „Es wird daran gearbeitet und die Arbeit wird vom Madschlis-Vorsitzenden der Krimtataren, Refat Tschubarow, geleitet. Bald wird der entsprechende Gesetzentwurf bei der Werchowna Rada registriert“, merkte Arsen Schumadilow an.

Nach Meinung des Vertreters der Krimtataren, muss zur Lösung von dringenden Fragen, die die Krim betreffen, ein zentrales Organ der ausführenden Krimbehörden geschaffen und eine Entscheidung über die Gründung eines Staatsdienstes für Fragen der Autonomen Republik Krim getroffen werden.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter
Mehr anzeigen