Kiew
,

Durch die Wohltätigkeitsaktion „Cherry Tea“ sollen Mittel für Medikamente gesammelt werden

Kiew, 29. November 2016.

Aktivisten des Wohltätigkeitsfonds „Koschen Mosche“ („Jeder kann“) rufen dazu auf, sozial schwachen Binnenflüchtlingen durch die Wohltätigkeitsaktion „Cherry Tea“ (für englisch „charity“ – Wohltätigkeit) zu helfen. Ziel ist, 100.000 Hryvna (zirka 3.600 Euro) zusammenzubringen, um damit Medikamente für ältere Menschen, Invaliden und schwerkranke Kinder zu kaufen. Tetjana Witkowska, Pressesprecherin des internationalen Wohltätigkeitsfonds „Koschen Mosche“, berichtete über die Aktion und die ersten Ergebnisse während einer Pressekonferenz im Ukraine Crisis Media Center im Rahmen des Projekts „Sprecher eines friedlichen Lebens“, das mit Unterstützung des deutschen Außenministeriums umgesetzt wird.

Ursprünglich sollte die Aktion zwischen dem 21. und 27. November stattfinden, doch die Organisatoren entschieden, sie zu verlängern. Bereits 12 Länder haben sich daran bereits beteiligt, darunter die USA, Kanada, Georgien, die Niederlande und andere.

Im vergangenen Jahr kamen über 44.000 Hryvna zusammen

Die Aktion existiert bereits das zweite Jahr. Im vergangenen Jahr wurden innerhalb einer Woche über 44.000 Hryvna (zirka 1.600 Euro) gesammelt.

„Mit diesem Geld konnten wir Medikamente für zirka 50 Personen kaufen. Jede Person erhielt Medikamente im Wert von zirka 1.000 Hryvna (zirka 36 Euro). Dies nach dem persönlichen Bedarf der sozial schwachen Binnenflüchtlinge“, berichtete Tetjana Witkowska.

Wie man sich an der Aktion beteiligen kann

„Einerseits können Sie Freunde, Kollegen oder Bekannte einladen, die Sie lange nicht gesehen haben und eine gute Zeit zusammen verbringen, um dann eine gewisse Summe zu spenden. Oder Sie besuchen eine Partnereinrichtung während der Wohltätigkeitswoche und trinken dort einen Tee, wobei die Einrichtung eine gewisse Summe spenden wird“, erklärte Tetjana Witkowska.

In Kiew beteiligen sich folgende Einrichtungen an der Aktion: „Engineer RestoBar“, „PREGO Cafe“, das Restaurant „Rybnyj Basar“, das Restaurant „Zimes“, das Cafe „Leto“ in Puschtscha-Wodiza, „L’KAFA CAFE“, „Espresso Bar“ und das Büchercafe „Moja Knischna Polyzja“. Jeder hat seine eigenen Teilnahmebedingungen: bei manchen zählen alle Menüpunkte auf der Speisekarte, bei anderen nur gewisse Teesorten. Außerdem unterscheidet sich die Summe, die gespendet wird. Die Kunden können sich beim Teetrinken fotografieren und das Foto in sozialen Netzen unter den Hashtags #коженможе und #ЧеріТі posten. Was durch das selbst organisierte Teetrinken zusammen kommt, kann auf der Webseite des Fonds „Koschen Mosche“ eingesehen werden, oder auf der Plattform „Ukrainische Wohltätigkeitsbörse“.

Ein weiteres Projekt des Fonds „Koschen Mosche“

Ein weiteres großes Projekt ist das „Kinderlager der Führungskräfte“ für innovative Jugendliche.

„Das Einzigartige unseres Lagers besteht darin, dass wir nicht nur Führungsqualitäten fördern, sondern auch soziale Verantwortung. Wir bemühen uns, Kinder aus sozial schwachen Familien aufzunehmen, sowie aus Flüchtlingsfamilien und Familien, in denen ein Elternteil in der ATO ums Leben kam. Aber das Lager ist für alle Jugendlichen offen, die danach streben, ein eigenes „Sozialprojekt“ als Erwachsene zu gründen“, erklärte Tetjana Witkowska.

In den Gruppen sind 10-15 Teilnehmer, die in drei Ausbildungsmodulen geschult werden, Projekte zu planen und sie letztlich zu starten.

„Fünf Projekte werden bereits umgesetzt. Am Ende des Jahres werden die Ergebnisse vorgestellt“, sagte sie abschließend.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter
Mehr anzeigen