Kiew
,

Der Wettbewerb für moderne ukrainische Literatur „Kalmijus“

Der Wettbewerb für moderne ukrainische Literatur „Kalmijus“
Kiew, 08. Dezember 2016.

In der Ukraine wurde der erste Ostliteraturwettbewerb für moderne ukrainische Literatur „Kalmijus“ durchgeführt. Der Wettbewerb fand vom 6. Juli bis 15. Oktober in der Ostukraine statt.

Über 2.000 Werke aus fünf Gebieten der Ukraine wurden eingereicht. Bis zum Finale schafften es 227 Arbeiten. Darüber berichtete der Co-Organisator des Wettbewerbs, Maxim Potaptschuk, während einer Skype-Schaltung im Ukraine Crisis Media Center im Rahmen des Projekts „Sprecher eines friedlichen Lebens“, das mit Unterstützung des deutschen Außenministeriums umgesetzt wird.

Widerlegen des Stereotyps: In der Ostukraine spricht man nicht nur ukrainisch, sondern schreibt auch Erzählungen auf ukrainisch

„Wir führten den Wettbewerb für Ukrainer im Alter von 16 bis 45 Jahre durch. Es gab folgende Kategorien: Poesie, Prosa, Dramaturgie und Publizistik, jeweils für jugendliches und erwachsenes Publikum. Der Wettbewerb umfasste die Gebiete von Donezk, Luhansk, Dnipro, Charkiw und Saporischschja“, berichtete Maxim Potaptschuk.

Die an dem Wettbewerb eingereichten Werke wurden vorher nicht veröffentlicht. Unter den Jurymitgliedern waren verdiente Spezialisten und Schriftsteller aus der ganzen Ukraine. Die Organisatoren planen, den Wettbewerb jährlich durchzuführen.

Gewinner des Wettbewerbs

Die meisten Arbeiten stammten aus den Gebieten von Donezk, Luhansk und Charkiw. Der Wettbewerb begann am 6. Juli und die Deadline zur Abgabe der Arbeiten war der 15. Oktober.

„Der Wettbewerb fand großen Anklang bei talentierten Leuten aus Konstantyniwka, Dobropillja und Kramatorsk. Mehrere Gewinner stammen aus Mariupol, sowie aus Kleinstädten und Dörfern im Gebiet von Charkiw. Zirka 50 Werke gingen bei uns aus den besetzten Gebieten von Luhansk und Donezk ein. Übrigens stammt die Siegerin im Bereich Publizistik gerade aus Donezk“, sagte Maxim Potaptschuk.

Das Finale des Wettbewerbs „Kalmijus“ fand in Kramatorsk statt, wo sich an zwei Tagen 220 Literaten und Künstler aus der ganzen Ukraine trafen.

„Man traf sich auch in Slowjansk, Konstantyniwka und Dobropillja“, sagte Maxim Potaptschuk und ergänzte: „In jeder Kategorie gab es drei Sieger. Insgesamt 21. Ein Mädchen aus dem Gebiet von Charkiw erhielt von Darija Kornij (einer ukrainischen Prosaschriftstellerin, die den dritten Preis „Krönung des Wortes“ gewann) in der Kategorie Kinderprosa ein persönliches Geschenk, sowie das Angebot, ihre Arbeit drucken zu lassen, obwohl sie nicht gewonnen hatte.“

Laut Angaben von Maxim Potaptschuk gewann auch Olexandr Olejnik, ein Mitarbeiter des ukrainischen Notfallministeriums, einen Preis. Mit ihm schloss der Verlag „Kalvarija“ einen Vertrag, der seinen Roman „Täglicher Ton“ veröffentlichen wird.

Der Wettbewerb wurde von Maxim Potaptschuk, Olexandr Papin, Oxana Proselkow und Tatjana Pilipez auf Freiwilligenbasis organisiert.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter
Mehr anzeigen