In den vergangenen 3 Tagen gab es eine Provokation; der Abzug ukrainischer Panzer dauert an – ATO-Stab

In den vergangenen 3 Tagen gab es eine Provokation; der Abzug ukrainischer Panzer dauert an – ATO-Stab
06. Oktober 2015.

Kiew, 6. Oktober 2015 – Vom 2. bis 5. Oktober hielten sich die beide Konfliktparteien in der ATO-Zone an die Waffenruhe. Es gab keinen direkten Beschuss ukrainischer Positionen, wobei die Beobachter eine Provokation in den vorübergehend besetzten Gebieten feststellten. Darüber berichtete der Sprecher des ATO-Stabs, Oberleutnant Anatolij Stelmach, während einer Skype-Schaltung im Ukrainischen Crisis Media Center.

„Am 4. Oktober um 10:45 Uhr schossen 2 Kilometer von Granitne bei Mariupol automatische Granatwerfer in Richtung der Demarkationslinie“, berichtete Oberleutnant Stelmach.

Am 5. Oktober begannen die ATO-Kräfte mit der praktischen Phase des Abzugs von Waffen mit einem Kaliber unter 100 Millimeter von der Demarkationslinie. Laut den Vereinbarungen ist der Prozess des Abzugs in zwei Etappen aufgeteilt und wird 41 Tage dauern.

Die Technik und Waffen werden in festgelegte Bezirke in einer Entfernung von mindestens 15 Kilometern von der Demarkationslinie verlegt, berichtete der Sprecher des ATO-Stabs.

Am 5. Oktober, gegen 11 Uhr, zogen die ukrainischen Kräfte die ersten Panzer aus dem Gebiet von Luhansk ab. „Insgesamt, während des Abzugs der ATO-Kräfte, werden T-64- und T-72-Panzer abgezogen, sowie Panzerabwehrkanonen D-48 und D-44 mit einem Kaliber von 85 Millimetern und Granatwerfer 2B-9 mit einem Kaliber von 82 Millimeter“, teilte Anatolij Stelmach mit.

Am 6. Oktober dauerte der Abzug ukrainischer Panzer aus führenden Positionen im Gebiet von Luhansk an.

Teilen auf soziale Netzwerke

Twitter